Christian Hasucha

Christian Hasucha

// Installation
// Konzeptkunst
// Land Art
// Skulptur/Plastik
// Street Art

Über mich

Christian Hasucha, 1955 Geboren in Berlin

Studium: 1975 - 1981 Freie Kunst, HdK, Berlin, 1981-1982 Chelsea School of Art, London
Abschluss: Meisterschüler, M.A.-Degree

  • Lebenslauf Christian Hasucha
    1981 Berlin Beginn der Projektreihe ÖFFENTLICHE INTERVENTIONEN
    1990 Köln Gründung der inter-edition, Format für mediale Interventionen
    1991-92 Randgebiete Europas und Kleinasiens Einjährige Arbeitsreise mit Werkstattwagen
    2001/2002 Universität Kassel Vertretungsprofessur für Ästhetik in Theorie und Praxis
    2003/2004 Bauhaus-Uni Weimar Gastprofessur für Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien

Meine Arbeit

Christian Hasucha arbeitet vorwiegend mit dem (alltäglichen öffentlichen) Raum. Er ist ihm Bühne, Ma-teriallieferant, Analysegegenstand, Thema, Aktionsfeld und „Bild“ zugleich. Der Betrachter steht „im Bild“. Dieses Bild gibt ihm zu sehen, zu hören, zu fühlen, zu tun und zu denken. Er muss sich darin bewegen, stellen und positionieren. In jedem Fall muss er es realisieren. Er vollendet die Arbeit mittels Betrachtung und Reflexionen auf seine Weise. Seine Poesie tritt dem Betrachter in trockener, spröder, sachlicher „Mach-Art“ entgegen. Sie schließt Expressivität und Pathos aus und transportiert die Klarheit des Konzeptes. Letzteres erzeugt bei aller Klarheit keine klaren Botschaften, die sich wie eine Nachricht „lesen“ und verbrauchen lassen. Es führt in offene Reflexionsfelder, die unabgeschlossen bleiben, weshalb ich sie als Poesie bezeichne. Prof. Ulrich Puritz, Universität Greifswald

  • Auszeichnungen
    1981 Stipendium für ein Studienjahr in London, DAAD
    2012 Kunstpreis der Sparda-Bank West
    1990/2013 Arbeitsstipendium und Verlagsförderung für eine Buchmonografie, Kunstfonds e.V., Bonn
  • Arbeiten im öffentlichen Raum
    2020 Himmel über Nöldnerplatz Berlin-Lichtenberg
    2015 FELD II Grundschule in Berlin
    2010 JETZT Lippeverband / Stadt Kamen
(1) Marzahn erhebt sich
Bildrechte: Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn

Die verzinkte Umrandung, die ich vorfand, war nicht bündig in den Pflaster- Plattenbelag eingesetzt worden. Dies gab mir die Gelegenheit, ein in 40 cm Höhe schwebendes Duplikat zu installieren. Das Wegedeckenmaterial beider Flächen hat die gleiche Wasserdurchlässigkeit. Realisiert 2018 in Berlin-Marzahn

(2) später sein wird
Bildrechte: Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn

Vor dem Hauptbahnhof von Paderborn steht seit August 2013 die stählerne Umrissform eines ausgewachsenen Apfelbaumes. In deren Mitte wurde ein junges Apfelbäumchen gepflanzt, das in den nächsten 20 - 30 Jahren in seine eigene Spätform hineinwachsen soll. Realisiert als Siegerentwurf des Spardabank-Kunstpreis-Wettbewerbes NRW 2012/2013

(3) Himmel über Nöldnerplatz

Berlin-Lichtenberg. Die weiten, mit Beton gerahmten Grasflächen des Nöldnerplatzes werden nun dauerhaft von einem Hauszelt-Abguss (Aluminium) und einer komplett verzinkten Mastleuchte begleitet. Realisiert im Herbst 2020 im Rahmen eines gewonnenen Stadtkunst-Wettbewerbes.