Till Hausmann

Till Hausmann

// Architektur
// Installation
// Konzeptkunst
// Objektkunst
// Skulptur/Plastik

Über mich

Till Hausmann, 1953 Geboren in Schwelm

Studium: 1974 -82 Staatliche Kunstakademie Düsseldorf
Abschluss: Meisterschüler (Alfonso Hüppi), 1. u. 2. Staatsexamen Kunst u. Kunstwissenschaft

  • Lebenslauf Till Hausmann
    2017 Schwelm Preisträger KUNSTPREIS ENNEPE-RUHR
    2016 Köln 1. Preis Gestaltungswettbewerb Dietrich-Bonhoeffer-Kirche
    2015 Trier 2. Preis, NEUE SKULPTUREN FÜR TRIER, Kunstdünger e.V.
    1995 Düsseldorf Ausstellungs- und Publikationsförderung Stadt Düsseldorf und Kultusministerium NRW.
    1993 Düsseldorf/ Rio de Jeaneiro Projektförderung der Stadt Düsseldorf und des Goethe-Institutes.
    1988 Schloss Ringenberg ARBEITSSTIPENDIUM SCHLOSS RINGENBERG, Kultusministerium
    1980 New York P.S.1 NEW YORK, Stipendium der Kunstakademie Düsseldorf.
    1978 USA Reisestipendium der Henkel-Stiftung.

Meine Arbeit

Mich interessieren architekturbezogene skulpturale Gestaltungen. Solche habe ich in den letzten Jahren für moderne, aber auch für historische Sakralräume geschaffen. Diese Arbeiten angewandter Bildhauerei, die Zwecken, Funktionen und fixen räumlichen Konstellationen verpflichtet sind, sind jedoch nicht allein als Kern meines künstlerischen Schaffens zu verstehen. Meine freien Arbeiten und die für den öffentlichen Raum entwickelten Skulpturen entstehen unmmittelbar aus Notwendigkeiten, die sowohl mit dem jeweiligen Arbeitsmarerial, seinem Volumen und seiner stofflichen Beschaffenheit zusammenhängen, wie mit den örtlichen und räumlichen Bedingungen. Die Auseinandersetzung mit den Anforderungen einer autonom ausdrucksfähigen plastischen Form ist für mich von ebenso großem Interesse wie die Arbeit mit den funktionalen Belangen des architektonischen Raumes und dem Erscheinungsbild urbaner oder landschaftlicher Umgebungen.

  • Auszeichnungen
    siehe Vita
  • Arbeiten im öffentlichen Raum
    2020 (in progress) HIMMELSSTELE Gedenkstele für die verstorbenen Vereinsmittglieder, Fortuna 1995 Düsseldorf e.V., Flinger Broich, Düsseldorf
    2014 TONI-TUREK-DENKMAL Esprit Arena, Düsseldorf
    2000 FUSSGÄNGERSKULPTUR Merowingerplatz, Düsseldorf
(1) FENSTER UND DURCHBRÜCHE, 2018/19
Bildrechte: Till Hausmann

Eiche, Roteiche, diverse Größen Installation auf der Hochwand der Architektenkammer NRW anläßlich der Ausstellung „Till Hausmann - ab und an auf und ab“ (Sept./Okt. 2019). „Till Hausmann vermag es, in das Material und die Ursprungsform einzugreifen, Störungen zu setzen und gleichzeitig durch die Wiedererkennung Bilder in den Köpfen der Betrachter entstehen zu lassen. Dazu nimmt der Künstler stets Bezug auf den Ort, den das Kunstwerk umgibt. Der Innenraum des Düsseldorfer Hauses der Architekten mit dem steinernen Boden aus Muschelkalk, der fast 23 m hohen Scheibe aus rohem Sichtbeton und der offene Blick in den Himmel hat den Künstler assoziativ erreicht. Insofern ist wiederum der Ort zu einer Inspiration für einen temporären Dialog zwischen der Kunst des Bildhauers Till Hausmann und der Architektur geworden“. (Markus Lehrmann)

(2) TRIO TRIER, 2015
Bildrechte: Till Hausmann

TRIO TRIER entstand anlässlich der Bildhaueraktion „Neue Skulpturen für Trier“ auf Einladung des Vereins Kunstdünger e.V. Trier auf dem Petrisberg. Mit ihrer hypriden Materialität aus Naturstoff und Synthetik konterkariert die Skulptur mit ihrem signalhafen Rot und den organisch geformten Trägerelementen die steril-unterkühlte Architektur im Wohngebiet an der Robert-Schumann-Allee. „Nach den Anweisungen von Till Hausmann wurden im Osburger-Hochwald drei Bäume geschlagen, zur Allee transportiert und eingegraben. Vier Meter fünfzig hoch, einen Meter tief im verdichteten Erdreich gehalten, strecken sie sich in den Raum. Auf jedem Baumende, vom herausragenden Ast gehalten, sind große, rote Kuben mit einer mittigen Öffnung auf den Stamm gesteckt, befestigt, gefangen. Es entsteht ein spannender Kontrast zwischen den kubischen Objekten und dem gewachsenen Stamm der Eichen, zugleich ein wunderbarer Kontrast zu den Fensterstreifen weiß- monotoner Zweckfassaden.

(3) FUSSGÄNGERSKULPTUR- Zwei Kreisverkehranlagen. Düsseldorf, 2000.
Bildrechte: Till Hausmann

Till Hausmann FUSSGÄNGERSKULPTUR- Zwei Kreisverkehranlagen. Düsseldorf, 2000. Aluminium, pulverbeschichtet, 165 Objekte Standort: Merowingerplatz und Kreuzung Himmelgeisterstraße / Ulenbergstraße. Die Arbeit wurde durch Mischfinanzierung aus öffentlichen Mitteln, privatem Sponsoring und Spenden ermöglicht. Bestandteil des Konzeptes ist die interaktive Einbindung von Anwohnern, Anliegern und Kunstfreunden im Stadtteil Düsseldorf-Bilk. So wurden die rings um den Merowingerplatz angebrachten „Fuß“-Objekte durch Übernahme von Patenschaften mitfinanziert. Die Paten nahmen individuell Einfluss auf die Platzierung der Objekte im Kreisverkehr, indem sie Ort und Ausrichtung bestimmten. Auf diese Weise wurden mehr als 100 Menschen aktiv in die Verwirklichung der Skulptur und zugleich in die Platzgestaltung einbezogen.