Ulli Böhmelmann

Ulli Böhmelmann

// Installation
// Keramik
// Lichtkunst
// Objektkunst
// Skulptur/Plastik

Über mich

Ulli Böhmelmann, 1970 Geboren in Mainz

Studium: 1993-1998 Freie Kunst Bildhauerei Hochschule für Künste Bremen
Abschluss: Diplom

  • Lebenslauf Ulli Böhmelmann
    1990-92 Mainz Ausbildung Baukeramikerin
    1992-93 Mainz Studium Freie Kunst Keramik
    1993-98 Bremen Studium Freie Kunst Bildhauerei

Meine Arbeit

Schwerpunkt meiner künstlerischen Arbeit sind ortsbezogene Installationen, die die Wahr-nehmung von Raum und zeitlichen/räumlichen Distanzen zum Thema haben. Dabei beziehe ich die konkrete Geschichte des Ortes oder Besonderheiten der Architektur in meine Installationen ein oder fokussiere bisher nicht wahrgenommene Zwischenräume. Ich verwende leichte, transparente Materialien, die in den Raum gehängt oder im Raum verspannt werden und eine neue Einteilung des Raumes bewirken. Bisherige Koordinaten des Raumes treten in den Hintergrund. Der Besucher verlässt vertraute Wege und verändert Bewegungsstrukturen, um den Ausstellungsraum zu durchqueren. Dies regt zur Reflektion über Bewegungsmuster im Alltag und die eigene Verortung an.

  • Auszeichnungen
    2016 Exportförderung des Landes NRW
    2015 Projektförderung Stiftung Niedersachsen u.a.
    2011 Projektförderung Goethe Institut Moskau
  • Arbeiten im öffentlichen Raum
    2011 Blaues Band Tscheljabinsk, Russland
    2008 Blaues Band Wiesbaden
(1) Blätter - Leaves
Bildrechte: Copyright Ralf Bauer, Köln

Das Museum Schloss Fürstenberg liegt auf einem Felskamm hoch über der Weser. Blickt man aus den Fenstern des Gerverot-Saals des Schlosses, bietet sich ein weiter Ausblick über das Wesertal und sein hügeliges Umland. Meine Installation zeigt die Momentaufnahme eines Windstosses durch eine Vielzahl von Porzellan-Blättern. Die Form der einzelnen Blätter orientiert sich nicht an realen Vorbildern sondern stellt eine Abstraktion dar, bei welcher die Fragilität und Dynamik jedes individuellen Blattes im Vordergrund steht.

(2) Ruach - Lebensatem
Bildrechte: Coyright Marcus Rebmann

Die Installation besteht aus einer Vielzahl von dünnen Fäden in unterschiedlichen Blautönen, die in den Raum herabhängen. Sie sind am oberen Ende in ein Tuch genäht, dessen Farbe der Deckenfarbe der Kapelle gleicht. An den unteren Rändern der Installation reichen die Fäden bis ca. 80 cm über dem Boden. Zur Mitte hin enden sie weiter oben in Kopfhöhe, so dass eine Art Höhlung entsteht. Die hindurch gehenden Personen werden über Scheitel und Stirn von den Fäden –„Ruach“ (hebräisch: Lebensatem, Gotteshauch, Geist) gestreift.

(3) Schwarm
Bildrechte: Copyright: Stephan Brendgen

Die Installation besteht aus geschliffenen, 2cm großen Glaskristallkugeln. Die Glaskristallkugeln sind so angeordnet, dass sie alle zusammen eine Kugel mit 300cm Durchmesser bilden. In permanentem Wechselspiel reflektieren unterschiedliche Bereiche der großen Kugel das Tageslicht. Sobald man sich in Bewegung setzt, scheint auch der Schwarm sich zu bewegen, da neue Partien aus dem Schatten treten und unterschiedliche, teils kristalline Strukturen entstehen. Je nach Standort wechseln sich Chaos und Ordnung innerhalb der Kugel ab.